Jetzt lässt die Sonne den Stein am Hexenberg sprudeln


Der Sprudelstein im Wohngebiet "Am Hexenberg" ist zugleich der einzige in Chemnitz, dessen Betrieb allein durch die Anwohner und andere freiwillige Spender finanziert wird.


Vor inzwischen etwa 6 Jahren schloss der Heimatverein Grüna e. V. dazu einen Vertrag mit dem städti­schen Grünflächenamt, so dass die seit der Eingemeindung trocken stehende, eigentlich kommunale Anlage zur Freude vieler Einwohner im Gebiet - nicht zuletzt auch der Kinder - wiederbelebt werden konnte.

Jahr für Jahr heißt es seitdem für die Mitwirkendem im Verein Spenden zu sammeln, den Stein zu reini­gen und auch sonst alles im Areal rund herum in Ordnung zu halten. Für uns ist der wieder frisch spru­delnde Stein inzwischen auch ein Zeichen dafür, dass wir öffentliches Leben im Ort erhalten, nicht "aus­trocknen" lassen möchten - durchaus sehr symbolisch.

Dass dies immer wieder gelingt, dafür danken wir allen Spendern und dem Heimatverein. In diesem Jahr haben wir das auch zur Wiederinbetriebnahme im Mai mit einem kleinen Straßenfest getan.

Dabei gab es diesmal etwas Besonderes zu begehen, denn seitdem sprudelt der Stein mit der Kraft der Sonne. Denn was läge eigentlich näher, als einen Springbrunnen, der immer dann gebraucht wird, der uns immer dann erfreut, wenn es warm ist, wenn die Sonne scheint, auch mit Sonnenenergie zu betrei­ben? Dies sahen auch der Energieversorger enviaM und der Chemnitzer Solarhersteller Heckert Solar so. EnviaM gab uns eine Sponsoring für die "Verbesserung der Energieeffizienz" und Heckert Solar spendete die Solarstrommodule. Und wir wären natürlich nicht Grüna ohne unsere immer zur Unterstützung bereiten Handwerker: Der Baubetrieb Köhler erbrachte die Tiefbauleistungen, die Zimmerei Beckmann zimmerte eine im Sommer Schatten spendende Pergola, die zugleich der Aufbringung der Solarmodule dient. Die Stahlbauarbeiten erbrachten die Schlosserei Uwe Schmidt und die Fa. Wiegel Feuerverzinken vollkommen kostenfrei für uns. Die Abdeckung mit Dachkonstruktion und Solarmodulen sowie den Anschluss der Solarstromanlage übernahmen die Haubner Solar GmbH und die Dachdeckerei André Böttcher.

Somit wird zwischen Mai und Oktober die Brunnenanlage künftig nur laufen, wenn auch die Sonne - zumindest etwas - scheint. Durch die genutzte Sonnenenergie und das automatische Abschalten bei Schlechtwetter sparen wir Strom und somit das Geld unserer Spender. Voraussetzung dafür ist die intel­ligente Anlagensteuerung, die uns Ingo Voigtländer von der Solaris Verwaltungs GmbH einbaute. Alles in allem ein gelungenes Gemeinschaftswerk, über das wir uns sehr freuen und wofür wir uns herzlich bedanken!

Nachdem wir durch den Eigenbetrieb der Anlage die einstmals bei der Stadt angefallenen Kosten bereits auf etwa 20% reduzieren konnten, werden sich nun auch die Stromkosten deutlich verringern. Unsere ersten Erfahrungen zeigen, dass wir zum stabilen Pumpenbetrieb lediglich noch etwa 1/6 der bisher verbrauchten Strommenge dazu beziehen müssen.

Wir werden Sie durch Aushang an der neuen Pergola zu den Projektunterstützern sowie regelmäßig über unseren energie- und kostenbewussten Brunnenbetrieb informieren. Im Sinne der Allgemeinheit im Ort bauen wir weiter auf Ihre Unterstützung!

Bernhard Herrmann, Mitglied im Heimatverein Grüna