Baumgarten demnächst im Rathaus


Ich bedanke mich bei all den fleißigen Helfern, die sich durch finanzielle Unterstützung oder aktiv sowohl an der Vorbereitung als auch in der Durchführung der Kirmes eingebracht haben. Das Wetter war auf unserer Seite. Die Vielzahl der Besucher auch aus der Umgebung haben uns für die Mühe belohnt.

Ohne die großzügige und konstruktive Unterstützung vom Asphaltmischwerk, der Firma Getränke Pfeifer, dem Team vom Forsthaus um Herrn Kratzer, dem Schaustellerverband sowie der Firma Sarei insbesondere der Familie Reinhold ist eine Veranstaltung in diesem Umfang für unseren Ort nicht zu stemmen. DANKE an Sie/Euch alle! Nicht unerwähnt die stetige Einsatzbereitschaft vom "Chefelektriker" Lutz Gerlach sowie dem Hauptorganisator Lutz aus der 109. Die Liste wäre unendlich lang, deshalb DANKE an alle, die auch einen Beitrag, sei er noch so klein, geleistet haben.

Einzig der Kinoabend am Donnerstag war nicht ganz „ausverkauft". Aus dieser Erfahrung wurde bereits eine andere Idee für 2017 als Programmpunkt für den Donnerstag geboren. Demnächst dazu mehr.

Von der Kirmes ging es für den Heimatverein mit dem Luftschiff über den Wald nach Limbach-Oberfrohna zum Festumzug beim „Tag der Sachsen". Dort angekommen gab es eine kurze Regendusche von oben. Der Himmel zog wieder auf und der Oberförster lief mit seiner Haltemannschaft an den Bühnen vorbei durch die Straßen von Limbach-Oberfrohna und erfuhr den einen oder anderen Applaus für das einzigartige Bild. Erfreut hat uns die Auswahl von unserem Bild aus hunderten Bildern vom Festumzug durch die Freie Presse für ihre Titelseite am Montag darauf. Somit dürfte auch der letzte Kritiker zur Anschaffung dieses Luftschiffmodells überzeugt sein von der Werbewirksamkeit für unseren Ort Grüna. Die Ballonhülle präsentiert sich in den Farben von Grüna und Sachsen. Danke auch hier an alle Vereinsmitglieder, die den Transport durchgeführt haben. Danke ebenso an alle, die zum Gelingen des Auftrittes beigetragen haben. Grüna hat sich somit erfolgreich präsentiert.

Vom Luftschiff zur Baumgartenausstellung bedarf es keiner großen Überleitung. Somit möchte ich auch wie in den vorangegangenen Ausgaben über den Stand der Vorbereitungen zur neuen Baumgartenausstellung berichten. Wie uns allen bekannt, ist der Aufwand im Obergeschoß des Taubenschlages enorm, um den Zugang zu verbessern, den aktuell schärferen Brandschutzbestimmungen gerecht zu werden und die Fluchtwege für eine angemessene Besucherzahl bereit zu halten. Hier sind Verbesserungen der klimatischen Gegebenheiten entsprechend der Jahreszeiten längst noch nicht berücksichtigt. Zum Arbeitsaufwand und dem damit verbundenen Eingriff in die historische Bausubstanz kommt noch der finanzielle Kraftakt. Es gab neben Erwartungen viele Gespräche, Begehungen, Beratungen und Planungen, um möglichst alle Anforderungen zu erfüllen. Mit dem Blick auf die stetig steigenden Kosten und einer zunehmend fragwürdigen Kosten/Nutzenrechnung wuchs die Erkenntnis, einen anderen Weg zur Realisierung unserer Baumgartenausstellung gehen zu müssen.

Ich begrüße die Entscheidung der Stadt Chemnitz, die Ausstellung durch den Heimatverein Grüna im Rathaus Grüna entstehen zu lassen. Hier sind wir in einem historischen Gebäude von Grüna – einst als Schule gebaut und danach als Rathaus genutzt, Ein würdiger Ort also, um unseren bekanntesten Einwohner zu ehren und sein Erbe zu pflegen. Hier gibt es (von der Hofseite her) einen fast barrierefreien Zugang. Es gibt helle Räume mit viel Tageslicht in baulich einwandfreiem Zustand. Auch unter klimatischen Gesichtspunkten sind die Räume geeigneter als der Scheunenboden. Mit Erscheinen dieses Ortschaftsanzeigers sollten die Bauarbeiten im Erdgeschoß begonnen haben, um die Räume für den Zweck einer Ausstellung herzurichten. Mehr dazu dann wieder in der folgenden Ausgabe des Ortschaftsanzeigers.

Und wir wären doch keine Grünaer, wenn uns keine geeignete Verwendung für das Obergeschoß im Taubenschlag einfallen würde! Unser Folklorehof ist und bleibt unbestritten der kulturelle Mittelpunkt von Grüna. Für die Gedenkausstellung zu Baumgarten und Wölfert ist die Entscheidung der Stadt Chemnitz nicht nur eine kostensparende sondern auch eine sinnvolle Lösung, mit der Grüna gut leben kann.

Jens Bernhardt

Vorsitzender des Heimatvereins

 

OA Grüna /Mittelbach Oktober 2016