Ortsbeschreibung


Die am Südhang gelegene Ortschaft Grüna besitzt ca. 6.000 Einwohner. Der am Unritz- und parallel zum Wiesenbach sich erstreckende Ort hat eine Ost-West-Ausdehnung von mehr als drei Kilometern.


Er befindet sich im Industrieachsenbereich der Städte Chemnitz - Zwickau, ca. 12 bis 15 km westlich von ersterer entfernt. Die Fläche der Ortschaft beträgt 13,8 km², davon sind 4,5km² Landwirtschafts-, Garten- und Gebäudefläche und 8,1km² Waldgebiet.

Die Ortschaft besitzt eine gute Verkehrsanbindung und eine intakte Infrastruktur. Verkehrsstraßen, die Chemnitzer Strasse und die Autobahn A4 sowie 2 Eisenbahnlinien durchziehen den Ort in Ost-West-Richtung. Die ursprünglich als Bauerndorf angelegte Siedlung entwickelte sich im letzten Jahrhundert zu einer Industriegemeinde mit touristischem Charakter.

Der Ort besitzt ein Gewerbegebiet, einen Industriepark und drei größere Einkaufstätten. Handwerk und Gewerbe nehmen eine bedeutende Stellung im Leben der Gemeinde ein.
Kultureller Mittelpunkt und Treffpunkt der Grünaer Vereine ist das Haus des Gastes - der Folklorehof Grüna. In ihm befinden sich eine Gedenkausstellung über Ernst Georg Baumgarten, dem Grünaer Luftpionier, Bibliothek, Vereinszimmer, der Taubenschlag als Veranstaltungsraum, Gaststätte und Hotel.

Grüna liegt, geologisch gesehen, im Erzgebirgischen Becken in einer Meeresspiegelhöhe von 330 bis 390 m am Rande des Mittelsächsischen Granulitgebirges. Höchste Erhebung ist der Totensteinfelsen mit 483 m.
Millionen von Jahren haben in unserer Heimat zur heutigen reizvollen Landschaft geführt, die vielfältige Ausflugsmöglichkeiten für Wanderer und Erholungssuchende bietet. Dazu zählen unter anderem die Leuchtmoos-Höhle am Totenstein, die Grünaer Kreuzkirche, die Gußgrundschanze (Foto) und das Forsthaus beim “Altenheim am Wald” (früher Stahringersche Naturheilanstalt). Am 1.1.99 wurde Grüna aufgrund der sächsischen Gebietsreform zwangseingemeindet. Damit verlor der Ort seine Eigenständigkeit.